Jetzt vergleichen!

Duale Studium mit integrierter Ausbildung

Glaubt man den Angaben des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB), dann hat sich die Anzahl dualer Studiengänge im Jahr 2010 auf 12,5 Prozent erhöht. Gleichzeitig nahm die Zahl der Unternehmen, die ihren Auszubildenden diesen beruflichen Ausbildungsweg

Montag, 25 April, 2011

Glaubt man den Angaben des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB), dann hat sich die Anzahl dualer Studiengänge im Jahr 2010 auf 12,5 Prozent erhöht. Gleichzeitig nahm die Zahl der Unternehmen, die ihren Auszubildenden diesen beruflichen Ausbildungsweg ermöglichen, um neun Prozent zu.

Die Zahl der dual Studierenden erhöhte sich um sechs Prozent, und auch die Hochschule für Oekonomie & Management (FOM) hatte einen höhere Nachfrage nach ausbildungsbegleitenden Studienplätzen zu verzeichnen. Rund 20 Prozent der Neueinschreibungen absolvieren neben dem Studium eine Ausbildung. Auch vor diesem Hintergrund wird das Bachelorprogramm zukünftig verstärkt aufgebaut.

So konnte die FOM mit den neuen Studiengängen Banking & Finance und Gesundheits- und Sozialmanagement den Bachelorbereich von fünf auf sieben Studiengänge ausbauen. Die Unternehmen setzen bei ihrem Führungsnachwuchs offensichtlich mehr und mehr auf duale Studiengänge, die betriebliches Wissen mit wissenschaftlichen Kenntnissen verbinden. Damit haben die Absolventen von Beginn an die Gelegenheit, das an der Hochschule erworbene Wissen auch in der Praxis anzuwenden und umzusetzen.

Entsprechend ermöglichen gerade die Großkonzerne wie ThyssenKrupp, Bertelsmann oder Siemens mehreren Hundert Auszubildenden ein Studium an der FOM – eine Zahl, die sich jährlich erhöht! Parallel zur kaufmännischen Ausbildung wird hier der Bachelorabschluss erworben.

So argumentiert dann auch Werner Franz, Leiter Siemens Ausbildung Region West, dass schon das heutige Bildungssystem der Siemens von außerordentlich hoher Qualität sein. Schwachpunkte könnten darüber hinaus zum Beispiel durch eine Kooperation mit der FOM beseitigt werden. Dieser Weg könne sich langfristig zu einem der wichtigsten Standortvorteile Deutschlands im internationalen Wettbewerb entwickeln.

Ein Ansatz, der auch von Peek & Cloppenburg Düsseldorf seit 2010 verfolgt wird, und auch die Telekom und IBM setzen vermehrt auch die Kombination eines Studiums an der privaten Hochschule mit einer betrieblichen Ausbildung.