Jetzt vergleichen!

Mittwoch, 24 Dezember, 2014

Der Aufbau von internationalen Beziehungen ist während des MBA-Studiums an der FHM selbstverständlicher Bestandteil des Studienprogramms.

Gute Beziehungen zwischen deutscher und chinesischer Hochschule

Mitte November 2014 hat die Fachhochschule des Mittelstands (FHM) eine Delegation von der Binhai School of Foreign Affairs der Tianjin Foreign Studies University (TFSU) an den beiden Standorten der deutschen Hochschule in Bielefeld und Schwerin begrüßt. Bei ihrem Besuch in Deutschland waren die drei chinesischen Vertreter nicht nur zu Gesprächen mit den deutschen Kolleginnen und Kollegen eingeladen. Zum Besuchsprogramm gehörte auch die Besichtigung der Unterkünfte, in denen seit dem Studienjahr 2014 nicht nur 40 Teilnehmer/-innen der Pre-Studies an der FHM, sondern seit dem Wintertrimester zudem 13 chinesische Bachelorabsolventinnen/-absolventen wohnen, die am Standort der FHM in Schwerin ihren Master of Business Administration (MBA) anschließen. Auch die Hospitanz bei einem Studienseminar und der persönliche Austausch mit MBA-Studierenden bedeutete für die Delegation aus Asien einen interessanten Einblick in das MBA-Studium und den Studienalltag in Deutschland. Ein Teil der offiziellen Gespräche der beteiligten Dekane und Lehrkräfte galt zudem dem Ausbau der bestehenden Kooperation der beiden Hochschulen.

Ausbau der Angebote

Die Expertise der FHM hat einen Schwerpunkt auf der Ausbildung internationaler Beziehungen in Studienprogrammen, die für Studierende aus aller Welt attraktiv sind. Auf allen Studienstufen von Pre-Studies-Programs bis zu MBA-Programmen spricht die Hochschule mit ihren Studienangeboten Studierende mit explizitem Interesse am interkulturellen Austausch an. In Kooperationen engagiert sich die Hochschule proaktiv beim Aufbau einer internationalen Community an den verschiedenen Hochschulstandorten.

Eine Schwerpunktregion für die FHM ist China. Seit Jahren bestehen gute Beziehungen zwischen der deutschen Hochschule und Hochschulen in China. Die asiatischen Studierenden werden von einem professionellen Team betreut. Mit transkultureller Kompetenz und vor dem Hintergrund internationaler Erfahrungen werden die Gäste in Bielefeld und Schwerin beim Lernen gefördert und in Alltagsfragen unterstützt. Von der bisherigen Praxis werden ab dem Studienjahr 2015 auch zunehmend Teilnehmer/-innen an internationalen Studiengängen und MBA-Programmen profitieren können. Flankiert wird die Kooperation mit chinesischen Hochschulen von der Arbeit des Deutsch-Chinesischen-Mittelstands-Instituts, das die Kontakte in den Bereichen Wissenschaft und Wirtschaft unterstützt.