MdL Stephanie Lohr ist Botschafterin von EMBA Mainz

Wormser Landtagsabgeordnete repräsentiert als Absolventin Studiengang EMBA Mainz

Montag, 9 September, 2019

Inhaltsverzeichnis

Die neue Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr ist von der Mainzer Johannes Gutenberg-Universität (JGU) gebeten worden, als Botschafterin für den berufsbegleitenden Studiengang „Executive Master of Business Administration“ (EMBA) zu fungieren – ein Programm, das Lohr selbst von 2013 bis 2015 absolviert hat. „Das ist eine Ehre, über die ich mich sehr freue!“, antwortete Lohr auf eine entsprechende Anfrage ihres früheren Professors, Franz Rothlauf, und beschied dessen Bitte positiv.

Die Botschafter sind Absolventen, die ihren Studiengang in ihren jeweiligen Unternehmen oder Institution repräsentieren. Von der Universität werden sie als „wichtige Brücke“ angesehen. Die Botschafter beantworten Interessierten Fragen zum Studiengang und werden von der Universität auch als Ansprechpartner empfohlen.

Professor Rothlauf und die Geschäftsführerin von EMBA Mainz, Dr. Stefanie Best-Klossok, gratulierten Lohr zu deren Landtagsmandat. Stephanie Lohr hat dieses Mandat im Juli vom bisherigen CDU-Abgeordneten im Landtag für Worms, Adolf Kessel, übernommen, nachdem dieser zum Oberbürgermeister gewählt worden war. Sie wird im Landtag in drei Ausschüssen vertreten sein: „Soziales und Arbeit“, „Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten“, sowie „Landwirtschaft und Weinbau“.

Das Executive Master of Business Administration-Programm, kurz EMBA, des Fachbereichs Rechts- und Wirtschaftswissenschaften der JGU ist ein berufsbegleitender Studiengang, der seine Teilnehmer befähigen soll, Führungsverantwortung in Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen zu übernehmen. Die Absolventen sollen ebenso in die Lage versetzt werden, Führungsentscheidungen verantwortungsbewusst auf einer theoretisch gesicherten Grundlage treffen zu können. Im Mittelpunkt steht Funktionen übergreifendes und zukunftgerichtetes Denken und Handeln. Das Verständnis für Chancen und Risiken des globalen Wettbewerbs soll vertieft und das Bewusstsein der Mitverantwortung für Unternehmen und Gesellschaft geschärft werden.

„Die enge Verzahnung von Wirtschafts- und Rechtswissenschaften, die im EMBA-Mainz Programm noch mit der Vermittlung von Fähigkeiten zur umsichtigen Wahrnehmung von Führungsverantwortung verbunden wird, schafft Synergien“, fasst Lohr die Vorteile des Studiengangs zusammen und erklärt weiter: „Der Studiengang war die optimale Ergänzung zu meiner juristischen Ausbildung, um in einem Wirtschaftsunternehmen als junge Führungskraft Fuß zu fassen. Insbesondere die im Studiengang vermittelten Methoden sowie das während des Studiums aufgebaute Netzwerk zu den Kommilitonen, Dozenten und Kamingästen sind eine Bereicherung, von der ich auch als Landtagsabgeordnete profitiere, wenn es darum geht, Politik am Bedarf der Praxis zu gestalten.“