Jetzt vergleichen!

Mittwoch, 6 Juli, 2016

Seit Jahren gehört die SRH Fernhochschule zu den Qualitätsführern im Fernstudium. Permanent wird im hochschuleigenen Forschungsbereich auf allen Ebenen – ob technisch oder didaktisch – an der umfassenden Weiterentwicklung und Qualitätssteigerung entsprechend der Bedürfnisse von Studierenden gearbeitet. So hatte die Mobile University bereits Ende 2014 mit dem Start des Projekts „Hochschule 2018“ einen richtungsweisenden Grundstein für zukünftiges innovatives eLearning gelegt. Kern des auf drei Jahre angesetzten Projektes, unter Ausnutzung modernster technischer Möglichkeiten, ist die Verknüpfung eines Content-Management-Systems (CMS), das alle Lehrinhalte umfasst, mit einem interaktiven Learning-Management-System (LMS). Mit dem Start des neuen Learning-Management-Systems am 1. Juli 2016 wird das Studium an der SRH Fernhochschule – The Mobile University noch flexibler und individueller.

Die ersten Studierenden hatten bereits vor dem Livegang die neue Plattform getestet. Die Rückmeldungen waren durchweg positiv. Vor allem konnte das System durch eine logische Navigation und eine übersichtlichere Struktur punkten: „Der allgemeine Aufbau des Systems ist sehr gut gelungen. Alles ist übersichtlich und es ist leicht, sich in dem System schnell zurechtzufinden.“ „Alle wichtigen und relevanten Daten zu den Modulen sind gut zu finden.“ Vivian Hösch, Studierende des Bachelor-Studiengangs Prävention und Gesundheitspsychologie hatte ihrer Freude über die Möglichkeit, den neuen Online-Campus vorab bereits testen zu dürfen in einer Mail Ausdruck verliehen und konnte die Umstellung kaum noch erwarten: „Vielen Dank für die Möglichkeit, den neuen eCampus zu testen. Ich bin sehr begeistert und hoffe, dass das System bald zum Einsatz kommt. Ich möchte mit dieser Mail Ihnen ein positives Feedback aussprechen“. Auch für die Erweiterung um zusätzliche Fachartikel und Nachschlagewerke in den neuen Unterpunkten der einzelnen Module sowie die ansprechende Optik gab es Lob.

Neue Funktionen im neuen modernen eCampus

1. Die wichtigste Innovation der neuen Plattform ist die Integration aller für die Studierenden relevanten Bereiche in einem System: Die Kommunikation mit den Professoren und dem Verwaltungsteam erfolgt ebenso über den eCampus, wie der Zugriff auf multimediales Studienmaterial und zahlreiche Online-Bibliotheken. Jeder Studierende regelt seine Studienorganisation selbstständig und nimmt über den eCampus direkt an Online-Lehrveranstaltungen teil, absolviert eLearning-Einheiten oder Online-Tests.   

2. Sowohl online als auch offline macht die neue Plattform durch Synchronisation die Gestaltung individueller Lernpfade möglich, daraus resultieren bspw. konkrete Hinweise auf Wissenslücken. Unmittelbar werden dem Studierenden hilfreiche Lehrmaterialien zum Erreichen des Lernziels vorgeschlagen. Außerdem werden neue Prüfungsformen wie Portfolioprüfungen möglich, da das System diese unterstützt.

3. Ob die Anmeldung zu Online-Modulen oder zu Prüfungen, die aktuelle Notenübersicht auf einen Blick oder der jederzeitige Studienstart, der eCampus erleichtert und vereinfacht die Studienorganisation deutlich. Die Plattform macht beispielsweise eine Anreise zum Verwaltungssitz der Hochschule für eine Prüfungseinsicht überflüssig. Sowohl Einsicht als auch Besprechung erfolgen zukünftig direkt über die Lern- und Kommunikationsplattform.

4. Alle Studierenden, Professoren und Studierendenbetreuer kommunizieren über ein und dieselbe Plattform, was die individuelle und jederzeitige Betreuung erheblich vereinfacht.

5. Aufgrund des responsive Design der Plattform adaptiert sich die Darstellung aller Funktionen und Inhalte an alle Endgeräte, egal ob PC, Mac, Tablet-PC oder Smartphone.

Knapp 1.000 Studierende von vier Studiengängen – darunter auch Vivian Hösch – wechselten zum 1. Juli in den neuen eCampus. Bis Ende des Jahres werden außerdem die übrigen der derzeit über 3.300 Studierenden die neue Plattform nutzen.