Jetzt vergleichen!

Männer haben einen deutlicheren Gehalts-Boost durch einen MBA

Keine Frage, die meisten MBA-Studierenden möchten durch die Zusatzqualifikation ihre Karriereaussichten stärken – und damit einhergehend das Gehalt verbessern. Auch wenn ein MBA grundsätzlich dabei hilft, hat eine Studie nun herausgefunden, dass MBA-Abschlüsse besonders für Männer lukrativ sind.

Samstag, 12 Januar, 2019

Keine Frage, die meisten MBA-Studierenden möchten durch die Zusatzqualifikation ihre Karriereaussichten stärken – und damit einhergehend das Gehalt verbessern. Auch wenn ein MBA grundsätzlich dabei hilft, hat eine Studie nun herausgefunden, dass MBA-Abschlüsse besonders für Männer lukrativ sind.

Studie zeigt: Gehaltsunterschied weitet sich

Die Studie, die in Zusammenarbeit mit Alumni von 900 Business Schools durchgeführt wurde, hat gezeigt, dass die ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen vor dem MBA rund 3 Prozent betrug. Nach dem Abschluss verdienten die Männer rund 28 Prozent mehr.

Beide Geschlechter steigern ihr Gehalt

Dabei haben beide Geschlechter vom Boost des MBA profitiert und anschließend mehr verdient. Im Durchschnitt verdienten alle Absolventen rund 63 Prozent mehr als vorher, ermittelte die Forté Foundation, die sich für Geschlechter-Balance im MBA-Studium einsetzt.

Männer verdienen nach MBA 76 Prozent mehr

Für Männer gab es jedoch eine durchschnittliche Gehaltssteigerung von 76 Prozent auf rund 211 000 Dollar. Darüber hinaus übernahmen Männer größere Führungsaufgaben und hatten Verantwortung für mehr Angestellte unter sich.

MBA besonders auch für Minderheiten lohnenswert

Dabei erwies sich ein MBA für Minderheiten vorteilhaft, denn die ungleiche Bezahlung für Latinos oder farbige Studierende schmolz von 24 Prozent auf 12 Prozent.

Frauen müssen besser verhandeln – aber nicht nur!

Um die ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen zu bekämpfen, sei ein Sinneswandel notwendig, sagte Michelle Wieser der St. Catherine University in Minnesota, die für die Studie verantwortlich war. Einerseits müssten Frauen speziell auf Gehaltsverhandlungen vorbereitet werden, da Männer dies traditionell besser machten.

Diskriminierung und Berufswahl wichtig

Andererseits sei der Unterschied das Ergebnis von Diskriminierung bei der Bezahlung, weshalb viele Frauen letztlich das Unternehmen wechseln würden. Auch der Industriezweig in den Frauen und Männer traditionell nach dem MBA gingen, würde für ungleiche Gehälter mitverantwortlich sein. So gingen Männer eher in den Finanzsektor, Frauen suchten sich Rollen im Marketing. Hier läge der Unterschied in der Bezahlung bereits durch die Berufswahl bei rund 60 Prozent.

Männer werden schneller befördert

Allerdings muss ein Teil des Gehaltsunterschieds auch damit erklärt werden, dass Männer im Anschluss an den MBA die Karriereleiter schneller erklimmen als Frauen. Gerade im Consulting sei das ein Problem. Männer seien rund acht Jahre nach dem MBA meist Partner, aber Frauen benötigten meist über zehn Jahre, bis sie es zum Partner schafften. Die unterschiedlichen Karrierelevel führen dann zu ungleicher Bezahlung bei der gleichen Zahl an Jahren an Berufserfahrung.