Jetzt vergleichen!

Montag, 30 Juli, 2018

Sie haben einen Platz in einem MBA-Programm ergattert und befinden sich nun in der heißen Phase der Vorbereitungen? Oder Sie denken über eine Bewerbung nach und fragen sich, wie Sie mit Ihrem bisherigen Arbeitgeber umgehen sollen? Die meisten Programme setzen voraus, dass Sie bereits mehrere Jahre Berufserfahrung mitbringen. Wir geben Ihnen Tipps, was Sie nun beachten sollten – Teil 2.

Wenn Sie sich aus dem Berufsleben in einen MBA verabschieden wollen, sollten Sie Ihrem Arbeitgeber gegenüber neben der Offenheit, die wir in letzte Woche beschrieben haben, auch Bescheidenheit gegenüber zeigen. Denn auch wenn es selten ist, da die meisten Kandidaten sich bei mehreren Unis bewerben und meist eine „Reserve-Uni“ in ihren Bewerbungen einschließen: manchmal werden Bewerber an allen Unis, an denen sie sich bewerben, abgelehnt. Wenn Sie dann zwar im Beruf mit offenen Karten spielen, sich aber Ihrem Arbeitgeber gegenüber arrogant oder besserwisserisch verhalten, tun Sie sich keinen Gefallen.

Was, wenn Sie nirgendwo angenommen werden?

Denn dann wird es schwierig werden, die vielleicht schon ausgesprochene Kündigung wieder rückgängig zu machen. Außerdem haben Sie ja ausführlich signalisiert, dass Sie innerlich schon gekündigt hatten. Warum sollte Ihr Arbeitgeber Ihnen also noch eine Chance geben?

Kontakt halten

Wenn Sie den Platz in einem Programm bereits fest haben und wissen wo Sie hin gehen, sollten Sie trotzdem versuchen, mit Kollegen und Geschäftspartnern in Kontakt zu bleiben. Senden Sie dafür am besten keine Standard-Mail an alle an Ihrem letzten Tag, sondern erwähnen Sie Ihre Pläne möglichst schon frühzeitig. 

Kontaktanfragen über Social Media

Erklären Sie kurz, warum Sie diesen Schritt gehen wollen und dass Sie gerne in Kontakt bleiben wollen. Schicken Sie unter Umständen Kontaktanfragen über Social Media, besonders über professionelle Netzwerke wie LinkedIn oder Xing, denn darüber wird es leichter, in Kontakt zu bleiben. Außerdem bekommen Sie so auch ohne allzu großen Aufwand mit, woran Ihre Kollegen interessiert sind und vielleicht auch, was in Ihrer bisherigen Arbeitswelt gerade wichtig ist.

Bleiben Sie menschlich!

Auch wenn Sie bereits einen Platz haben, aber besonders dann, wenn Sie gerade noch über eine Bewerbung nachdenken, sollten Sie sich nicht zu sehr auf Ihre Bewerbung konzentrieren. Denn Business Schools suchen Kandidaten nicht nur nach ihren Noten, dem Abschneiden bei standardisierten Tests wie dem GMAT oder ihren Referenzen aus. 

Bleiben Sie interessant!

Es wird auch nach einer harmonischen Gruppe gesucht und die Professoren möchten sehen, dass Sie auch als Person interessant sind. Sie sollten sich also auch weiterhin Ihren Hobbies und Ihren wohltätigen Aktivitäten widmen. Zeigen Sie, dass Sie nicht nur für Ihren Beruf leben und nicht NUR Karrieremensch sind. Oder Sie verbringen noch einige Monate im Ausland, sogar eine Bildungsreise kann Ihren Lebenslauf aufbessern. Wenn Sie diese sogar noch mit einer Hilfsaktion oder einer beruflichen Erfahrung verknüpfen können, umso besser! Auf jeden Fall sollten Sie die Zeit bis zum Beginn des MBA gut planen und nutzen!