Jetzt vergleichen!

Das Motivationsschreiben soll die Gründe für die angestrebte Ausbildung oder das Studium darstellen und einen ersten (positiven) Eindruck vom Bewerber vermitteln.

Bestandteil einer Bewerbung

Das Motivationsschreiben ist mittlerweile ein fester und wichtiger Bestandteil der Studienplatzbewerbung geworden. An vielen Hochschulen ist es obligatorisch.

Dabei geht es um Aufmerksamkeit, die ein Kandidat erwecken möchte und den Hochschulen hilft, die geeigneten Bewerber zu ermitteln.

Beim Motivationsschreiben kommt es im Prinzip darauf an, die Frage

  • „ Warum bin ich der geeignete Kandidat für den angestrebten Studienplatz?“,

knapp und zielgerichtet zu beantworten.

Selbstbeschreibung

Das Motivationsschreiben wird vom Bewerber selbst verfasst und lässt somit eine Beurteilung über die Eignung für den Studiengang zu.

Jedes angebrachte Argument für den angestrebten Studienplatz sollte auf Tauglichkeit und Vertretbarkeit geprüft werden.

Das Motivationsschreiben ist klar zu strukturieren und präzise zu formulieren. Der Bewerber sollte seine wichtigsten Fähigkeiten und Erfolge benennen.

Das Motivationsschreiben muss stilistisch und grammatikalisch perfekt formuliert sein.

Aufbau

Allgemein ist das Motivationsschreiben in vier Bereiche aufgeteilt:

  • Adressat
  • Einleitung
  • Hauptteil
  • Schluss

Weiterhin gehört noch die Anschrift der Hochschule, an der sich ein Kandidat bewirbt, sowie das Datum in das Schreiben.

In der Einleitung, die nicht mehr als ein Absatz umfassen sollte, wird dem Empfänger mitgeteilt, wer man ist und warum man ihn kontaktiert. Zu erläutern ist, was einen zum Studium motiviert.

Im Hauptteil des Motivationsschreibens wird das gewünschte Studienfach erwähnt. Es gilt zu erklären, warum man sich speziell für dieses Fach bewirbt. Eine Auflistung der bisherigen Kenntnisse und Qualifikationen kann den Wunsch unterstreichen. Gleichzeitig verdeutlicht der Bewerber, was ihn von anderen Bewerbern unterscheidet.

Ein positiver Eindruck wird auch vermittelt, wenn im Motivationsschreiben einige Kurse, die während Studiums belegt werden, angegeben werden. Auch einige Fakten und Daten zur Hochschule zeigen Interesse und Engagement. Außerdem sollte erläutert werden, wie man sich auf das angestrebte Studium vorbereiten will.

Zum Schluss sollte eine positive Reaktion des Ansprechpartners erzielt werden. Die Verabschiedung erfolgt natürlich höflich und mit der Unterschrift des Bewerbers.

Motivationsschreiben für Bachelor und Master

Ein Motivationsschreiben wird oft bei Bewerbungen für Masterstudiengänge verlangt. Aber auch für Bachelorprogramme wird ein Motivationsschreiben immer häufiger Pflicht.

Das Motivationsschreiben für Bachelor oder Master sollte länger sein als eine typische Bewerbung für ein Praktikum.

Gibt die Wunsch-Hochschule keine genauen Vorgaben, sind 500 Wörter ein guter Richtwert. Etwas mehr ist akzeptabel, allerdings sollte man nicht mehr als 750 Worte nutzen. Mehr als zwei Seiten sollte das Schreiben nicht umfassen.

Tipp der Redaktion

Lassen Sie das Motivationsschreiben von einer anderen Person gegenlesen, denn es muss stilistisch und grammatikalisch perfekt formuliert sein. Machen Sie auch nicht den Fehler einen vorformulierten Text aus dem Internet Wort für Wort zu übernehmen. Nichts spricht dagegen Anregungen zu holen, aber es ist wichtig ihre eigene Persönlichkeit und Motivation herüberzubringen. Erfahren Sie jetzt mehr zum Letter of Recommendation.

Wie hat Ihnen diese Seite gefallen?