MBA Ratgeber seit 2004!
Jetzt vergleichen!

Soft Skills (deutsch: weiche Fähigkeiten) bzw. soziale Kompetenz beschreibt das Wissen um den Umgang mit Menschen und Entscheidungen.

Für die Qualität der Soft Skills ist weniger der Intelligenzquotient, als vielmehr der Grad der emotionalen Intelligenz verantwortlich.

Emotionale Intelligenz

Die emotionale Intelligenz steht in Abhängigkeit zur Persönlichkeitsstruktur und Umgebung des Einzelnen. Emotionale Intelligenz und die Soft Skills können somit trainiert werden. Je früher man damit beginnt, desto leichter und schneller ist der Weg zu einer emotional ausgeglichenen Persönlichkeit.

Basis für die Bildung und Entwicklung der Soft Skills ist die Achtsamkeit. Insbesondere die Fähigkeit eigene Stimmungen und Stimmungsnuancen, sowie die anderer Menschen wahrzunehmen, deutet auf die Qualität des Wahrnehmungsvermögens.

Soft Skills Liste

Einige der wichtigsten Soft Skills sind folgende:

  • Persönlichkeit (Charisma)
  • Vertrauenswürdigkeit
  • Urteilsvermögen
  • analytisches und logisches Denken
  • Empathie (Mitgefühl)
  • Einfühlungsvermögen
  • Menschenkenntnis
  • Durchsetzungsvermögen
  • Selbstbewusstsein
  • Kreativität
  • Kampfgeist
  • Teamfähigkeit
  • Integrationsbereitschaft
  • Neugier
  • Kommunikationsverhalten

Soft Skills bewerten

Soft Skills sind eher subjektiv. Daher fällt die Definition und Überprüfung der einzelnen Fähigkeiten schwer. Ob ein Elektriker oder Steuerberater sein Fach beherrscht, ist schnell zu erkennen. Belastbarkeit oder Engagement lassen sich schon schwerer ermitteln.

Zeugnisse und Referenzen, sowie der Lebenslauf und das Bewerbungsschreiben können bereits erste Informationen über vorhandene bzw. nicht vorhandene Soft Skills geben. Sticht eine Bewerbung aus der Bewerbermasse heraus, deutet das auf Kreativität und Ehrgeiz hin.

Kommen im Lebenslauf ehrenamtliche Tätigkeiten vor, weist das auf Verantwortungsbewusstsein hin und die Fähigkeit zur Organisation.

Ist der Lebenslauf voller Lücken oder abgebrochener Ausbildungen, kann der Schluss gezogen werden, dass es an Selbstdisziplin mangelt.

Am einfachsten lassen sich Soft Skills durch objektiv beobachtbares Verhalten überprüfen. Daher kann auch die Art und Weise, wie ein Mensch sich am Arbeitsplatz gibt, Auskunft über vorhandenen oder fehlenden Soft Skills geben.

  • Umgang mit den Kunden
  • Umgang mit den Kollegen
  • Bearbeitung der Aufträge
  • Pünktlichkeit

Das Verhalten im Job lässt viele Schlüsse über außerfachlichen Kompetenzen zu.

Soft Skills für Akademiker

Die Bedeutung der Soft Skills in der Wirtschaft hat in den letzen Jahren enorm zu genommen. Daher haben Hochschulen dieses Thema in die Vorlesungspläne aufgenommen. In fast jedem Bachelorstudiengang wird dieses Thema zu mindestens angeschnitten.

Manche Hochschulen bieten ganze Vorlesungen und Seminare zu diesem Themenbereich an. Dabei stehen folgende Fähigkeiten im Vordergrund:

  • Selbst- und Zeitmanagement
  • Kommunikation und Gesprächsführung
  • Moderationstechniken
  • Präsentationstechniken

Tipp der Redaktion

Heutzutage genügt es nicht ausschließlich Fachkompetenz zu haben. Wer Ideen nicht überzeugend präsentiert, wird sie anderen nicht verkaufen können. Wem Teamwork schwer fällt, wird kaum größere Aufgaben und Projekte erfolgreich abschließen können. Die Arbeitswelt von heute stellt zunehmend härtere Anforderungen an Absolventen. Aber nicht harte Ellenbogen gewinnen, sondern Souveränität durch Soft Skills.

Wie hat Ihnen diese Seite gefallen?