MBA Ratgeber seit 2004!
Jetzt vergleichen!
Karriere & Studium
Karriere & Studium (© Yuri Arcurs)

Ein Seminar ist eine Lern- und Lehrveranstaltung, die dazu dient, Wissen in Gruppen interaktiv zu erwerben oder zu vertiefen. Seminare werden von einem Seminarleiter bzw. Trainer durchgeführt.

Seminar kann allerdings auch ein Institut innerhalb der Fakultät einer Hochschule bezeichnen.

Seminare im Hochschulbetrieb

Im Hochschulbereich ist das Seminar die gängigste und wichtigste Lehrveranstaltung. Anders als bei Vorlesungen, die einen allgemeinen Überblick über ihr Themengebiet schaffen sollen, dient das Seminar zur Einübung einer wissenschaftlichen Bearbeitung eines Themas.

Zumindest in der Theorie werden Seminare mit einem kleineren Teilnehmerkreis abgehalten, so dass es zu einem wirklichen Austausch zwischen Studenten und Dozenten kommen kann.

Diskussionen, Vorträge oder Referate der Teilnehmer dienen der thematischen Vertiefung. In den Seminaren findet das eigentliche akademische Leben statt, wie es angedacht ist. Die akademische Realität konfrontiert den Studenten allerdings oft mit Teilnehmerzahlen, die jede Form individueller Mit- und Zusammenarbeit schwierig oder gar illusorisch werden lassen.

Ein Seminar wird in der Regel mit einer Seminararbeit oder eine Klausur abgeschlossen.

Derzeit wird zwischen Proseminaren für Studienanfänger im Grundstudium und Vertiefungs- und Hauptseminaren für Studenten im Hauptstudium unterschieden.

Seminare werden in der Regel von Dozenten abgehalten. Nur selten und ausschließlich in bestimmten Fächern dürfen auch Studenten höherer Semester ein Seminar leiten. Haupt- bzw. Vertiefungsseminare dürfen meist nur von Professoren oder anderen habilitierten Dozenten durchgeführt werden.

Seminare in der Erwachsenenbildung

Seminare im Rahmen der Erwachsenenbildung, der betrieblichen Fortbildung, der Volkshochschule oder als Veranstaltungen weiterer Bildungsträger oder auch der Jugendbildung sind interaktive Lernveranstaltungen mit Werkstatt-Charakter.

Moderne Methodik und Didaktik bestimmen die Arbeit in Lerngruppen (Soziales Lernen). Der Seminarleiter gestaltet ein Lernklima, in dem die Lernenden möglichst optimale Bedingungen für eigenverantwortliches Lernen finden. Meist ist dieses Lernen erfahrungsorientiert.

Tipp der Redaktion

Ein Seminar ist eine Lern- und Lehrveranstaltung, die dazu dient, Wissen in kleinen Gruppen interaktiv zu erwerben oder zu vertiefen. Ein Seminar ist also eine Veranstaltung, in welcher der Dozent meist zuhört und die Studierenden vortragen. Daher wird mehr Energie und Zeit von den Studenten erwartet, da auf eine gewisse Qualität Wert gelegt wird.

Wie hat Ihnen diese Seite gefallen?