Jetzt vergleichen!

Die Fachhochschulreife ist ein Schulabschluss, der zum Studium berechtigt. Neben dem Abitur als dem Zeugnis der allgemeinen Hochschulreife und der fachgebundenen Hochschulreife ist die Fachhochschulreife der dritte höhere Schulabschluss, der in Deutschland nach dem Besuch einer Oberstufe erreicht werden kann.

Umgangssprachlich wird die Fachhochschulreife auch als Fachabitur bezeichnet.

Berechtigung zum Studium

Generell berechtigt die Fachhochschulreife zum Studium an einer Fachhochschule.

Die Fachhochschulreife unterteilt sich in die Allgemeine Fachhochschulreife und Fachgebundene Fachhochschulreife. Mit dem fachgebundenen Abschluss dürfen nur bestimmte Fächer an einer Fachhochschule studiert werden.

Wohingegen bei dem allgemeinen Abschluss an jeder Fachhochschule und jedes angebotene Fach in Deutschland studieren werden kann. Im Ausland ist die Fachhochschulreife meistens nicht anerkannt.

Je nach Bundesland ist auch der Besuch bestimmter oder aller Universitäten und das dortige Studium bestimmter oder aller Fachrichtungen möglich. Teilweise wird von Studenten mit Fachhochschulreife das Belegen gesonderter Kurse in Fächern wie Mathematik oder Fremdsprachen verlangt.

Fachhochschulreife erwerben

In der Regel gibt es in Deutschland unterschiedliche Möglichkeiten, die Fachhochschulreife zu erwerben. Das ist oftmals vom einzelnen Bundesland abhängig.

Die bekanntesten Wege die Fachhochschulreife zu erlangen sind wie folgt:

  • Nach dem Erwerb der Mittleren Reife oder einer abgeschlossenen Berufsausbildung die zweijährige Fachoberschule absolvieren
  • Nach einer abgeschlossenen Berufsausbildung die Berufsoberschule absolvieren. Bereits nach einem Jahr kann hier die Fachhochschulreife erlangt werden
  • Der Besuch einer Abendschule, die entsprechende Qualifikationsangebote anbietet

Nicht in allen Fällen werden Abschlüsse, die in einem Bundesland erworben wurden, bundesweit anerkannt. Das bezieht sich vor allem auf Abschlüsse, die an Berufskollegs vergeben werden.

Der einfachste und "gerade" Weg zur Fachhochschulreife führt über den Realschulabschluss und den darauf folgenden Besuch einer Fachoberschule/Fachschule oder aber über den Besuch eines Gymnasiums oder einer Gesamtschule bis zur 12. Klasse (zumindest bei 13 Klassen bis zum Abitur). Je nach Ausbildungsweg ist ein Praktikum von einem halben oder einem Jahr Dauer gefordert.

Zu den anderen Möglichkeiten, die Fachhochschulreife zu erlangen, gehören neben den erwähnten Berufskollegs auch die Berufsschulen.

Fernstudium mit Fachhochschulreife

Wer ein Abitur oder eben die Fachhochschulreife bereits erworben hat und mitten im Berufsleben steht, hat die Gelegenheit ein Fernstudium aufzunehmen.

Bis auf wenige Ausnahmen benötigen Studenten für ein Fernstudium an einer Fachhochschule die allgemeine Hochschulreife oder die Fachhochschulreife.

Bei einem Fernstudium bearbeiten die Studenten die Inhalte von zu Hause aus und besuchen die Hochschule nur zum Schreiben von Klausuren und für Konsultationen. Nach dem erfolgreichen Abschluss ist das Studium ebenso anerkannt, als wenn Sie es auf dem regulären Weg absolviert hätten.

Tipp der Redaktion

Fernstudiengänge an Fachhochschulen werden auch berufsbegleitend mit einer Ausrichtung auf bestimmte Tätigkeit angeboten. Arbeitgeber wissen in der Regel welche Hochschule spezielle Ausrichtungen anbietet.

Wie hat Ihnen diese Seite gefallen?